New Yorker Sehenswürdigkeiten (Fotos mit Namen) - wohin soll man gehen und was gibt es zu sehen?

New Yorker Sehenswürdigkeiten (Fotos mit Namen) - wohin soll man gehen und was gibt es zu sehen?
Das größte Problem während einer Touristenreise nach Amerika ist der Versuch, ein Visum für die USA zu bekommen; alles andere, sofern der Reisende die Anstandsregeln und die gesetzlichen Vorschriften beachtet, ist ein großer Feiertag. Sie können Ihre Bekanntschaft mit der Kultur und dem Leben von Ländern, die durch den Atlantik von der Alten Welt getrennt sind, von jeder Stadt aus beginnen, und New York ist keine Ausnahme. Was Sie hier überhaupt sehen und wie viel Geld Sie mitnehmen sollten - versuchen wir es herauszufinden.
Brighton Beach

Ein Tourist, der mit der Liste der interessanten Orte in den Vereinigten Staaten zumindest ungefähr vertraut ist, kann leicht die prächtige Freiheitsstatue finden, die die Befreiung von der Tyrannei symbolisiert, Schiffe treffen, das Empire State Building und andere New Yorker Sehenswürdigkeiten - berühmt, tausendfach in Reiseführern erwähnt, aber nicht die interessantesten. Natürlich lohnt es sich, sie anzuschauen, aber nach dem Besuch der unten aufgeführten leiden sie nicht unter dem Besucheransturm und sind daher noch attraktiver.

Brighton Beach

Brighton Beach eröffnet die Liste - das "russischste" Viertel nicht nur in New York, sondern in den gesamten Vereinigten Staaten. Es befindet sich in Brooklyn, wird vom Atlantischen Ozean umspült und ist von der Landseite von Coney Island und Manhattan Beach umgeben. Hier können Sie ohne Englischkenntnisse spazieren gehen, entspannen, Souvenirs kaufen und Spaß haben: Die Einwohner von Brighton Beach werden den „Landsmann“ leicht verstehen, Ihnen dienen und Ihnen helfen, alle Feinheiten des lokalen Lebens zu verstehen.

Brighton Beach

Im Zentrum des Blocks steht das riesige Luxushotel „Brighton“, das der ganzen Gegend den Namen gab. Daneben befinden sich saubere Sandstrände, die nicht nur Besucher, sondern auch „einheimische“ New Yorker anziehen. Es lohnt sich jedoch nicht, Brighton Beach nur zum Entspannen an der Meeresküste zu besuchen: Das Wetter hier ist selbst in den Sommermonaten unbeständig, und der Reisende kann vom Klima enttäuscht sein, ohne jemals wirklich schwimmen zu gehen.

Vor der Besiedlung durch Einwanderer aus der UdSSR erlebte das Gebiet zwei bedeutende Perioden: Zunächst, bis in die 1930er Jahre, siedelten sich hier sehr reiche Menschen an - frische Luft und Strände trugen zur Popularität des Ortes bei. Dann, mit Beginn der Weltwirtschaftskrise, wurden die prächtigen Häuser verkauft, die „Elite“ zog in einfachere Gegenden, und die Arbeiterklasse nahm ihren Platz ein, wodurch sie die Möglichkeit erhielt, in ausgezeichneten Wohnungen und Villen zu leben, aber sie ziemlich schlecht führte .

Als die Spuren der Weltwirtschaftskrise vollständig beseitigt waren, erwartete die Bewohner von Brighton Beach eine neue Überraschung: Ab Ende der 1960er Jahre kamen Einwanderer aus der Sowjetunion hierher. Das Viertel wurde mit unglaublicher Geschwindigkeit russifiziert, und nach einem Dutzend Jahren begannen Einwanderer, die Mehrheit zu bilden. Sie öffneten ihre Geschäfte, Restaurants, Cafés – und ein einheimischer Tourist, der sich hier wiederfindet, kann frei entscheiden, wie viel besser oder schlechter sie sind als die traditionellen amerikanischen.

Wie man reinkommt und wie viel Geld man mitnimmt

  • Adresse: Viertel Brighton Beach.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: rund um die Uhr.
  • Ticket: nicht erforderlich.

Metropolitan

Nachdem der Reisende alle Freuden von Brighton Beach genossen hat, kann er weiter gehen - in das nahe gelegene Manhattan-Viertel oder besser gesagt in das größte amerikanische Museum, das Metropolitan. Ein kunstliebender Besucher wird buchstäblich ein oder zwei Wochen hier bleiben wollen. Die Reisezeit in den USA ist jedoch begrenzt, was bedeutet, dass Sie sich für einen Plan entscheiden müssen, um das Museum zu umgehen.

Metropolitan Museum of Art

Hier sind gesammelte Objekte der Malerei, Skulptur, Schnitzkunst und Schmuck aus aller Welt, aus allen Epochen und für jeden Geschmack: vom alten Ägypten und Rom bis in die Neuzeit, von kunstlosen Zeichnungen vor tausend Jahren bis hin zu noch primitiveren vergangenes Jahr. Insgesamt hält die Metropolitan zweieinhalb Millionen Exemplare – und jedes davon ist auf seine Weise wertvoll oder zumindest interessant. Eine so umfangreiche Sammlung musste zwangsläufig in Sektionen unterteilt werden – und es geschah: Die Metropolitan-Ausstellung besteht aus neunzehn Teilen, von denen jeder sein eigenes Personal von Kuratoren und Restauratoren hat.

Die Abteilung "Amerikanische dekorative Kunst" hat ungefähr fünfzehntausend Exponate, die in fünfundzwanzig Hallen öffentlich zugänglich sind. Der Zeitraum der Sammlung reicht von Anfang des 17. Jahrhunderts bis Mitte des 20. Jahrhunderts; sein Stolz ist eine großartige Sammlung von Glas von nordamerikanischen Herstellern. Nicht weniger Aufmerksamkeit verdient die Sammlung von Silberschmuck und Besteck, die sich hier befindet.

Die Sektion "Amerikanische Skulpturen und Gemälde" widmet sich, wie der Name schon sagt, der bildenden Kunst derselben Epoche. Insgesamt wurden hier mehr als tausend Gemälde, zweieinhalbtausend Zeichnungen, etwa siebenhundert Statuen und Figuren gesammelt; Die bemerkenswertesten Exemplare sind die Porträts des ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten, die von den berühmten Künstlern Stuart und Lieze angefertigt wurden.

Die Sektion "Kunst des Nahen Ostens" wird Liebhaber der antiken Geschichte ansprechen. Hier sind Keilschrifttafeln aus gebranntem Ton, Steine mit darauf aufgebrachten Hieroglyphen, Haushaltsgegenstände und Kunst der Hethiter, Assyrer, Babylonier und Semiten. Insgesamt gibt es mehr als siebentausend Exemplare; Alle sind mit erklärenden Tafeln versehen. Interaktive Stände werden den Besuchern ebenfalls angeboten.

Der Bereich Waffen und Rüstungen ist einer der am häufigsten besuchten. Auf dem Weg von Halle zu Halle sieht der Tourist alle Angriffs- und Verteidigungsgegenstände, die es je gegeben hat: von den üblichen europäischen Schwertern und Schilden bis hin zu exotischen orientalischen und afrikanischen Waffen. Die Besucher sind besonders angetan von großen Figuren, die Krieger verschiedener Epochen in voller Ausrüstung darstellen – es gibt mehr als hundert von ihnen.

Weitere erwähnenswerte Rubriken sind „Art of Africa, America and Oceania“, „Art of Asia“, „Art of Costume“ und „European Painting“. Im Metropolitan gibt es viele Kollektionen – jeder findet etwas nach seinem Geschmack.

Wie man dorthin kommt und wie viel Geld man nimmt

  • Adresse: 1000 Fifth Avenue.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: von Sonntag bis Donnerstag - von 10:00 bis 17:00; am Freitag u
  • Samstag - von 10:00 bis 21:00 Uhr.
  • Ticket: für Kinder unter 12 Jahren - kostenlos; für Erwachsene - 25 Dollar.

Madame Tussauds Museum

Madame Tussauds, gegründet von einer in Frankreich geborenen Handwerkerin in London, hat zehn offizielle Filialen; einer davon befindet sich im Herzen von New York. Seit der Fertigstellung des majestätischen zehnstöckigen Gebäudes im Jahr 2000 hat das Museum jedes Jahr Hunderttausende von Besuchern angezogen – und das ist angesichts der Qualität der Wachsfiguren und der vielen thematischen und interaktiven Ausstellungen kein Zufall.

Madame Tussauds Museum

Die Gesamtfläche der New Yorker Niederlassung beträgt etwa 8.000 Quadratmeter; Die Baukosten betrugen mehr als 50 Millionen Dollar. Insgesamt sind hier etwa zweitausend Figuren gesammelt, aber vierhundert gehören zu den „Prominenten“ – von George Washington, Abraham Lincoln, Barack Obama und Donald Trump bis hin zu europäischen und asiatischen Politikern, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Showbusiness-Stars.

Jede Etage ist einer bestimmten Kategorie zugeordnet und entsprechend dekoriert. Für Politiker sind das vollwertige Büros mit Schreibtischen, Telefonzentralen und sogar Papierbergen; für Schauspieler und Sänger - ein luxuriöser Hallengarten im venezianischen Stil. Mit allen Exponaten können Sie frei fotografieren – mit Ausnahme von Hitler: Nach mehreren Angriffen wurde seine Figur hinter Glas gestellt, und jetzt müssen diejenigen, die ein Foto machen wollen, in einigem Abstand von der Wachskopie stehen.

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Politikern stellt die Filiale von Madame Tussauds Persönlichkeiten von Golda Meir, Yasser Arafat, Mahatma und Indira Gandhi, Sitting und Buffalo Bill, Neil Armstrong, John Lennon, Paul McCartney, Ringo Starr und George Harrison, Elvis Presley und Quentin aus Tarantino, Charlie Chaplin, Britney Spears und viele, viele andere berühmte Persönlichkeiten; Wenn Sie sich anstrengen, können Sie hier Madame Tussauds selbst finden - eine unauffällige Frau in einem schwarzen Kleid.

Auf dem Weg von Etage zu Etage kann der Besucher nicht nur die Bilder seiner Lieblingsfiguren betrachten und mit ihnen fotografieren, sondern auch eine Vielzahl von Souvenirs kaufen, in Buchläden stöbern, die Kunst des Tonmodellierens erlernen und mitmachen in einer Aufführung mit Live-Schauspielern; Unterhaltung ist mehr als genug.

Madame Tussauds - wie man dorthin kommt und wie viel Geld man mitnehmen muss:

  • Adresse: 234 West Forty-Second Street (Times Square).
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: von Sonntag bis Donnerstag - von 10:00 bis 20:00; Freitag und Samstag von 10:00 bis 22:00 Uhr.
  • Ticket: für Kinder unter 12 Jahren - 30 $; für Erwachsene - 34 Dollar.

Bank of America-Turm

Der riesige Bank of America Tower, der 365 Meter in die Höhe ragt, ist eine weitere Attraktion von New York, die sich in Manhattan befindet. Sein Bau kostete die Stadtkasse eine Milliarde Dollar; In der Höhe belegt der Wolkenkratzer den vierten Platz in Nordamerika.

Bank of America Tower in den USA

Das Konzept der Architekten, die den Turm entworfen haben, war Umweltfreundlichkeit: Hier wird alles so gemacht, dass die Umwelt so wenig wie möglich belastet wird. So sind beispielsweise Boden und Decke nicht durch Betonplatten, sondern durch wärmedämmendes Glas getrennt, was die Kosten für Heizung und Beleuchtung reduziert. Eine weitere interessante Lösung ist die Installation von Regenwassersammlern und Geräten zu ihrer Filtration; dadurch versorgt sich der Wolkenkratzer praktisch selbst. Darüber hinaus sind die Wände und Trennwände größtenteils aus recycelten Materialien hergestellt – und zwar so, dass sie in Zukunft recycelt werden können. Hier wird sogar die Luft gefiltert - sowohl von innen als auch von außen.

Für all diese Vorzüge erhielt der Bank of America Tower als erster in der Geschichte eine Platin-Zertifizierung des Programms „Leadership in Energy Efficiency and Sustainable Design“ (abgekürzt LEED). Es ist schwer zu sagen, wie viel ein solcher Ansatz tatsächlich die Energiekosten und Emissionen im Zusammenhang mit seiner Herstellung reduzieren kann, aber es lohnt sich ohne Zweifel, sich ein innovatives Gebäude anzusehen.

Der „verdrehte“ Turm erhebt sich scharf, und wenn die Hauptmasse gefriert, setzt sich die Bewegung mit einer scharfen Spitze fort; ein recht angenehmer Anblick, auch für diejenigen, die kein Fan moderner urbaner Lösungen sind. Im Inneren des Gebäudes befinden sich Büros der Bank of America (der größte Teil des Platzes ist für sie reserviert), große Handels- und Wohltätigkeitsunternehmen; Eine praktische Anzeigetafel in der Lobby hilft dem Besucher, sich nicht in den Gängen zu verirren.

Bank of America Tower – wie man hineinkommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: 1101 Sixth Avenue.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: Montag bis Samstag - von 08:00 bis 22:00 Uhr.
  • Ticket: nicht erforderlich.

Luring-Augustin-Galerie

Und während der Turm, der gebaut wurde, um die Bank of America zu beherbergen, auf seine eigene Weise schön ist, sollte der New Yorker, der zum ersten Mal reist, den Kunstausstellungen mehr Aufmerksamkeit schenken - es gibt viele davon.

Lock-Augustin

Eine der vor nicht allzu langer Zeit erschienenen Dauerausstellungen, die sich bereits einen zweideutigen Ruf erworben hat, ist die Luring-Augustin Gallery, benannt nach den Mitbegründern und Miteigentümern (Laurence Luring und Roland Augustin). Hier wird grundsätzlich nur zeitgenössische Kunst in all ihren Stilrichtungen und Erscheinungsformen gesammelt – von Malerei und Skulptur über Fotografie bis hin zu Performances unter Beteiligung von Roboterpuppen.

Das war die Grundidee der Macher – jedem Schöpfer, unabhängig von seinen Ansichten und erklärten Prinzipien, die Möglichkeit zu geben, sich auszudrücken, sowie „seinen“ Käufer zu finden. Gegenstände, die in die Galerie gelangen, werden auf der Biennale in Venedig ausgestellt und frei verkauft – allerdings wird der Reisende wahrscheinlich nicht genug Geld haben, um die Werke besonders angesagter Künstler und Bildhauer zu kaufen.

Darüber hinaus engagiert sich die Luring-Augustin Gallery im Weiterverkauf von Gemälden alter Meister und ist auf dieser Grundlage Mitglied der United States Art Dealers Association. Dies ist eine Art Qualitätsgarantie: Der Käufer kann sicher sein, dass die Sache, die in seinen Besitz übergeht, eine absolut „saubere“ Historie hat und später nicht Gegenstand eines Rechtsstreits wird.

Der Eintritt in die Galerie ist frei; Der Reisende kann sich durch die Hallen bewegen und die Werke zeitgenössischer Autoren bewundern, und wenn er müde wird, kann er sich in einem gemütlichen Café entspannen, das direkt dort geöffnet ist, oder mehrere Exemplare als Souvenirs im Geschäft auswählen. Es wird nicht empfohlen, drinnen zu fotografieren; zumindest sollte die Erlaubnis des Hausmeisters eingeholt werden, bevor mit dem Verfahren begonnen wird.

Luring-Augustin-Galerie - wie man dorthin kommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: 531 West Twenty-fourth Street.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: von Dienstag bis Sonntag - von 10:00 bis 18:00 Uhr.
  • Ticket: nicht erforderlich.

Park Place-Galerie

Eine weitere Galerie, die ebenfalls auf zeitgenössische Kunst spezialisiert ist, befindet sich in der Nähe eines Parks in Manhattans Stadtteil Soho. In den 1960er Jahren wurde es vom West Broadway hierher verlegt und wurde so zu einer Sammlung von Kunstschätzen an diesem rein geschäftlichen Ort.

Park Place-Galerie

Der erste Direktor der Park Place Gallery, John Gibson, gründete bald nach Beginn des Projekts eine eigene Sammlung von Gemälden und Skulpturen; Er wurde durch Paula Cooper ersetzt, die einen großen Beitrag zur Auffüllung der Fonds leistete, die Sammlungen systematisierte und die Institution zu Weltruhm brachte.

Derzeit befindet sich die Galerie in einem eingemotteten Zustand: Ein Besucher, der nicht zu faul ist, nach Lower Manhattan zu gehen, kann die Meisterwerke, die hier in den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts ausgestellt wurden, genießen, durch die ruhigen Hallen schlendern und sich vorstellen sich als Kenner der Malerei oder als Käufer. Hier wird es nichts zu kaufen geben: Die Werke von Magar, Rud, Grosvenor, Novros, Melcher und vielen anderen sind kommunales Eigentum und werden nicht verkauft.

Aber es steht dem Reisenden frei, Fotos zu machen: Es gibt diesbezüglich keine Einschränkungen. Neben den Ausstellungshallen befindet sich ein kleiner Souvenirladen, in dem Sie Broschüren über die Geschichte der Park Place Gallery, Reiseführer, Poster und Kalender und natürlich Kopien und Fotografien von Gemälden kaufen können.

Park Place Gallery - wie man dorthin kommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: 155 Worcester Street.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: von Dienstag bis Sonntag - von 09:00 bis 17:00 Uhr.
  • Ticket: nicht erforderlich.

lebendiges Museum

Es ist unmöglich vorherzusagen, welche Emotionen ein Reisender erleben wird, wenn er in das Living Museum blickt, einen Ort, an dem die Werke von Patienten der Creedmoor Psychiatric Clinic gesammelt werden. Ohne die Geschichte der Entstehung von Gemälden zu kennen, können sie entweder als unbestrittene Meisterwerke oder als Werke von Menschen ohne Talent wahrgenommen werden. aber nach dem Lesen der erklärenden Tafeln und dem Beobachten eines der Künstler bei der Arbeit vor aller Augen wird der Tourist verstehen, dass jedes hier ausgestellte Exemplar seinen eigenen Preis hat – und, wie die Verkaufsstatistiken zeigen, alles andere als niedrig ist.

Im Wesentlichen ist das Lebende Museum eine Möglichkeit, Gruppenpsychotherapiesitzungen für Patienten und ein Geschäft zu kombinieren, das darauf abzielt, Schöpfer und die Klinik zu unterstützen. Der Hauptraum ist das Büro von Dr. Marton, dem Leiter und Schöpfer dieses ungewöhnlichen Ortes. Um ihn herum stehen Tische und Stühle, hinter denen Künstler und Bildhauer arbeiten; die restlichen Räume – insgesamt zehn – sind für Ausstellungshallen reserviert.

Die Sammlung von Patientenwerken ist in mehrere thematische Ausstellungen unterteilt: "Heimat", "Klinik", "Arbeit", "Familie", "Religion", "Kino", "Tiere" und so weiter - aufgrund der Besonderheiten von Schöpfung können die Werke des Autors gleichzeitig in mehrere Kategorien behandelt werden und daher nicht in den am besten geeigneten Raum gestellt werden.

Nach der Besichtigung und dem Gespräch mit den Schöpfern hat der Besucher die Möglichkeit, sich in einem gemütlichen grünen Garten zu entspannen, die Aussicht auf glatte, gepflegte Wege, schwankende Baumkronen, ordentlich um den Umfang platzierte Laternen zu genießen und Eichhörnchen beim Zurücklaufen zu beobachten her - davon gibt es in New Yorker Parks genug. Der Garten inspiriert auch die Autoren von Gemälden und Skulpturen - sie gehen hier völlig frei, ohne Unannehmlichkeiten für jemanden und sich selbst zu verursachen, ohne ein unangenehmes Gefühl durch intensive Aufsicht zu empfinden.

Sie können das Lebende Museum von Montag bis Samstag erreichen; die Macher selbst sind werktags von neun Uhr morgens bis mittags und von zwei bis fünf Uhr nachmittags hier. Im Durchschnitt übersteigt ihre Zahl 20 nicht; es kommt vor, dass sich hier zahlreichere Gruppen versammeln - bis zu 30-35 Personen. Interessanterweise erholen sich Patienten laut Statistik unter solchen „natürlichen“ Bedingungen häufiger und schneller als in den vier Wänden eines Krankenhauses.

"Lebendes Museum" - wie man dorthin kommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: 79-25 Winchester Boulevard.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: von Montag bis Samstag - von 09:00 bis 18:00 Uhr.
  • Ticket: nicht erforderlich.

Bryant-Park

Bryant Park liegt im Bereich der Fifth und Sixth Avenue und ist ein prächtiger, gepflegter Urlaubsort, der sowohl bei New Yorkern als auch bei Stadtbewohnern, die seit vielen Jahren hier leben, immer beliebt ist. Bis Mitte des vorletzten Jahrhunderts befand sich auf dem Gelände des Parks ein öffentlicher Friedhof; dann wurde das Gebiet der Weltindustrieausstellung übergeben. Einige Jahre später brannte seine Hauptattraktion, der Kristallpalast, bis auf die Grundmauern nieder; An seiner Stelle wurde mit dem Bau der Öffentlichen Bibliothek begonnen, die erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts fertiggestellt wurde.

Bryant-Park

Alle diese Umgestaltungen wirkten sich äußerst unbefriedigend auf das Erscheinungsbild der Umgebung aus; Die Situation wurde so unbefriedigend, dass selbst die Weltwirtschaftskrise, die die Stadt ausblutete, den neuen Bürgermeister nicht daran hinderte, einen Park in einer unansehnlichen Gegend anzulegen. Es wurde von Lusby Simpson entworfen; Um die exakte Ausführung des Plans zu gewährleisten, mussten die Arbeiter das Unglaubliche leisten: die „Innenebene“ anderthalb Meter über die Straße zu heben.

Eines der interessantesten Details des Parks sind die luxuriösen weitläufigen Platanen, deren Setzlinge speziell aus Großbritannien gebracht wurden; Sie kamen in den 1950er Jahren hierher. Trotz der Bemühungen der Stadtbehörden blieb Brighton Park jedoch noch zwei Jahrzehnte lang ein Ort für Versammlungen asozialer Personen. Das änderte sich mit der Gründung der Park Restoration Corporation. Hier erschienen Cafés, offene Bühnen, Bibliotheken - und schließlich begannen anständige Bürger, dem Park Aufmerksamkeit zu schenken.

Die Rasenflächen von Brighton Park sind sehr gemütlich und eignen sich am besten für einen entspannten, gemütlichen Urlaub; es darf darauf gesessen, gesonnt und genascht werden – natürlich ohne Feuer zu machen. Ein Reisender, der nach aktiver Unterhaltung dürstet, kann mit Fechten, Rollschuhlaufen, körperlichen Übungen und sogar Jonglieren beginnen - Meisterkurse zu fast jedem Thema finden kostenlos im Park statt.

Bryant Park – wie man dorthin kommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: Zwischen Fifth und Sixth Avenue.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: von Montag bis Freitag - von 07:00 bis 24:00 Uhr; am Samstag u
  • Sonntag - von 07:00 bis 23:00 Uhr.
  • Ticket: nicht erforderlich.

Flatiron-Gebäude

"Fletiron" bedeutet auf Englisch "Eisen"; es ist diese Form, die dieses einzigartige, anders als alles Hochhaus hat. Zweiundzwanzig Stockwerke, die sich zur Twenty-third Street hin verengen, werden dem Reisenden einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Flatiron-Gebäude

Ein solch bemerkenswerter Wolkenkratzer entstand dank eines glücklichen Zufalls: Während der Markierung des zentralen Abschnitts von New York an der Fifth Avenue, dem Broadway und der Twenty-Third Street wurde ein unbesetztes dreieckiges Gebiet gebildet. Zuerst wurde es dem Park überlassen; Dann wurde ein vierstöckiges Hotel gebaut, das in keiner Weise in die Geometrie passte und nicht sehr attraktiv war. Erst in den 1890er Jahren begann der Bau des legendären Wolkenkratzers.

Das wäre nicht passiert, wenn das hier einst stehende Gebäude nicht 1893 durch einen verheerenden Brand zerstört worden wäre; Die Architekten des Neubaus waren D. Bern und F. Dinkelberg, die Chicago-Elemente in die Optik des Gebäudes brachten.

Wie von den Autoren konzipiert, wurde der Wolkenkratzer "Fuller Building" genannt (nach dem Namen des Eigentümerunternehmens); Der Name blieb jedoch nicht hängen, und die findigen Einheimischen gaben dem Wolkenkratzer einen neuen – das Flatiron Building.

Das Gebäude ist voll funktionsfähig: Im Inneren befinden sich Büros der größten New Yorker und internationalen Unternehmen und Konzerne; Der Besucher kann sowohl über Treppen als auch mit einem bequemen Hochgeschwindigkeitsaufzug in jedes Stockwerk gelangen. Im 15. und 21. Stock gibt es kompakte Aussichtsplattformen; außerdem hat der tourist die möglichkeit, für ein paar dollar aufs dach zu steigen und den blick auf die riesige stadt in ihrer ganzen pracht zu genießen.

Flatiron Building – wie man hineinkommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: 175 Fifth Avenue.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: Montag bis Samstag - von 08:00 bis 22:00 Uhr.
  • Ticket: nicht erforderlich.

Schloss Clinton

Fort Clinton wurde zu Beginn des vorletzten Jahrhunderts in Manhattan gebaut, nicht weit von einer anderen bekannten Hochburg - Fort Amsterdam, gegründet während der Zeit der Besiedlung Amerikas. Ursprünglich wurde das Schloss, wie der Name schon sagt, für bewaffnete Einheiten gebaut, aber zehn Jahre nach Abschluss der Arbeiten wurde es in einen öffentlichen Garten und später in eine Kunstgalerie und einen Konzertsaal umgewandelt.

Schloss Clinton

Kennern der Geschichte der Vereinigten Staaten ist Fort Clinton jedoch vor allem als Einwanderungspunkt für New York bekannt: In den fünfunddreißig Jahren seines Bestehens kamen etwa zehn Millionen Neuankömmlinge - Iren, Italiener, Finnen, Russen, Polen, Juden und Menschen anderer Nationalitäten - passierten es. Menschen aus aller Welt kamen nach Nordamerika – und für viele wurde dieses besondere Schloss zum Tor zu einem besseren Leben.

Zu einer Zeit empfing Fort Clinton William Morris, Harry Houdini, Nikola Tesla, Joseph Pulitzer und andere Einwanderer, die ihre neue Heimat verherrlichten. 1890 wurden die Kontrollpunkte nach Ellis Island verlegt und das Schloss in ein riesiges Aquarium verwandelt, das erste in New York. 1941 wurde die Institution abgeschafft und ist heute ein historisches Denkmal, das für die Öffentlichkeit zugänglich ist und Jahr für Jahr Zehntausende von Touristen anzieht.

Clinton Castle - wie man dorthin kommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: 26 Wall Street.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: täglich von 07:45 bis 18:00 Uhr.
  • Ticket: nicht erforderlich.

Kathedrale des Heiligen Johannes des Evangelisten

Das riesige, prächtig dekorierte und leider unvollendete Gebäude der wichtigsten anglikanischen Kathedrale in New York befindet sich im Stadtteil Morningside. Die Gesamtfläche des Tempels beträgt etwa 11.000 Quadratmeter; Das Gebäude ist 185 Meter lang und 70 Meter breit. Formal ist sie die größte Kathedrale der anglikanischen Konfession; vielleicht wird es mit der Zeit doch noch fertig gestellt – und seinen Platz im Guinness-Buch der Rekorde einnehmen.

Kathedrale von St. Johannes der Evangelist

Der ursprüngliche architektonische Stil des Gebäudes ist romanisch, nahe dem Konzept griechisch-orthodoxer Kirchen; Bereits in der ersten Bauphase wurde es neugotisch umgestaltet. Die erste Baupause, wie alle folgenden aus Geldmangel, kam 1941. Die Arbeiten wurden 1978 wieder aufgenommen und bis 1999 fortgesetzt; Seitdem ist der Tempel unvollendet geblieben.

Das Innere der Kathedrale vereint mehrere dekorative Stile; insbesondere gibt es "englische", "italienische", "spanische", "französische" und "deutsche" Gebetsräume. Jedes von ihnen hat seine eigene große, perfekt gestimmte Orgel. Etwas getrübt wird der Eindruck der Musik durch die unbefriedigende Akustik, die gerade mit dem unvollendeten Bau des Tempels zusammenhängt. Allerdings finden in der Kathedrale regelmäßig Konzerte statt – zum Beispiel trat hier der berühmte Duke Ellington auf.

Kathedrale des Hl. Johannes des Evangelisten - wie man dorthin kommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: 1047 Amsterdam Avenue.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: täglich von 07:00 bis 18:00 Uhr.
  • Ticket: nicht erforderlich.

Union Square

Ein schöner öffentlicher Park, der der Einheit der Nation gewidmet ist, wurde in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts im Zentrum von Manhattan angelegt. Politische Demonstrationen, Demonstrationen, Kundgebungen und Einzelaufführungen fanden hier regelmäßig statt (und finden bis heute statt). Außerdem ist am Union Square von Montag bis Donnerstag ein Markt geöffnet, auf dem der Reisende frisches Gemüse, Obst, Gewürze und Brot kaufen kann.

Union Square

Es gibt auch Denkmäler für Abraham Lincoln, de Lafayette, George Washington und Mahatma Gandhi; Mit jedem von ihnen können Sie ein Foto machen - oder die Dienste eines professionellen Fotografen in Anspruch nehmen.

Union Square - wie man dorthin kommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: Union Square.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: täglich von 06:00 bis 24:00 Uhr.
  • Ticket: nicht erforderlich.

Schlafe nicht mehr

Quests sind in letzter Zeit sehr beliebt; Inspiriert von Shakespeare-Stücken und zeitgenössischen literarischen Werken kombiniert "You Won't Sleep Anymore" eine klassische Suche und eine Theateraufführung und gibt dem Zuschauer die Möglichkeit, die Action zu genießen, ohne das Gehirn zu sehr zu belasten.

Schlafen Sie nicht mehr in New York

Beängstigend hier oder nicht, es ist unmöglich zu sagen: Es hängt alles von der Wahrnehmung ab. Aber natürlich ist es interessant: Ein Besucher kann von einem Raum einer separaten Villa in einen anderen wechseln, beliebige Objekte berühren, mit Schauspielern kommunizieren und sogar kleine Belohnungen erhalten. Die Hauptsache ist, Zeit zu haben, um ein Ticket zu kaufen: Zu einem relativ hohen Preis sind sie schnell ausverkauft.

Sleep No More – wie man reinkommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: 530 West 27th Street.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: täglich von 18:00 bis 24:00 Uhr.
  • Ticket: ab 80 Dollar.

Nelsonturm

Nicht der höchste, aber perfekt harmonische Wolkenkratzer steht an der Seventh Avenue, nur wenige Meter vom Zentrum Manhattans entfernt. Er erstreckt sich 175 Meter in die Höhe und erhebt sich in Felsvorsprüngen - ohne langweilige einflächige Oberflächen und lächerliche Türme, die aus dem Nichts wachsen.

Nelsonturm

Das Gebäude wurde in den frühen 1930er Jahren erbaut und ist glücklicherweise mehreren Bränden entgangen; jetzt beherbergt es die Büros der größten amerikanischen Unternehmen.

Nelson Tower - wie man hineinkommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: 446 Seventh Avenue.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: täglich von 07:00 bis 21:00 Uhr.
  • Ticket: nicht erforderlich.

Bronx-Zoo

Sie können die Besichtigung von New York mit einem Besuch des Zoos beenden, der sich in der Bronx (etwas südlich des Botanischen Gartens) befindet. Hier leben auf einer Fläche von mehr als einem Quadratkilometer insgesamt mehrere hundert Tierarten – mehr als viertausend Individuen.

Bronx-Zoo

Dies ist der größte Zoo in Nordamerika; Die durchschnittliche Besucherzahl beträgt drei Millionen Menschen pro Jahr. Die Eintrittskarte ist ziemlich teuer, aber Sie sollten nicht auf das Vergnügen verzichten, niedliche und furchterregende, kleine und große Tiere zu betrachten.

Bronx Zoo – wie man dorthin kommt und wie viel Geld man mitnehmen muss

  • Adresse: 2300 Southern Boulevard.
  • Anfahrt: mit U-Bahn, Bussen oder Taxis.
  • Zeit für die Tour: täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr (nur von März bis November).
  • Ticket: für Kinder unter 12 Jahren - 24 $; für Erwachsene - 34 Dollar.

Resümee

In New York gibt es immer etwas zu sehen – beim ersten, beim zweiten und bei jedem anderen Besuch der Reihe nach. Sie sollten sich nicht auf bekannte Sehenswürdigkeiten konzentrieren - viel besser ist es, die Stadt von einer unerwarteten Seite kennenzulernen und entlang der oben aufgeführten interessanten und nicht so beliebten Orte zu spazieren. Am Ende der Reise können Sie nach Süden fahren, um die Tempel und historischen Gebäude in San Francisco zu sehen, oder durch die wichtigsten Nationalreservate der Vereinigten Staaten fahren.

Ein Tourist sollte im Voraus einen Reiseplan machen: Die Sehenswürdigkeiten in New York liegen weit voneinander entfernt, und man kann sie nicht an einem Tag umgehen. Besondere Aufmerksamkeit sollte den Stadtmuseen geschenkt werden: Es gibt viele von ihnen, sie sind wirklich gut organisiert. Nachdem Sie die erforderlichen Dokumente erhalten und das Geld vorbereitet haben, können Sie sich auf den Weg machen - und nicht vergessen, sich zu informieren, wann das Einsteigen in das Flugzeug beginnt.

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch
Schließen Sie